• IYNT 2019 Siegerehrung

    IYNT 2019 Siegerehrung

    Das Schweizer Team landet am IYNT 2019 in Minsk, Weissrussland auf dem zweiten Platz.
  • IYNT 2019 Fight

    IYNT 2019 Fight

    Ein Fight am IYNT 2019 in Minsk, Weissrussland.
  • IYNT 2016 Final

    IYNT 2016 Final

    Die Schweizer Delegation bestehend aus Samuel Byland und Laura Guerrini war beim IYNT 2016 auf Besuch um die Teilnahme der Schweiz vorzubereiten (die beiden waren dabei auch als Juroren im Einsatz).
  • 1
  • 2
  • 3

IYNT

Das International Young Naturalists' Tournament (IYNT) ist das internationale Vorbild des nationalen Wettbewerbs. Teams aus der ganzen Welt treten gegeneinander an und ein vielseitiges Rahmenprogramm fördert den Kontakt der Mitglieder aus verschiedenen Teams.

Mehr...

Teilnahme

Um am IYNT teilnehmen zu können muss man Teil eines nationalen Teams sein. Das Schweizer Team wird beim nationalem Wettbewerb, dem SYNT, ausgesucht.

Wenn du dich also fürs IYNT qualifizieren möchtest, dann melde dich hier für das SYNT an

Bei Fragen helfen wir gerne weiter: Kontakt.

IYNT.org

Erfahre mehr über die internationale Organisation, welche hinter dem IYNT steht:

iynt logo

Der Weg nach Minsk 

6:00 am Flughafen Zürich. Im Vergleich zu der erst erwachenden Stadt ist hier bereits ganz schön viel los. Koffer werden zu den bereits langen Schlangen am Check-in geschoben, Pässe gesucht, manch einer versucht die Müdigkeit mit einem ersten Kaffee zu vertreiben. Mitten in dem Trubel stehen wir, die sechs Teamitglieder und drei Coaches, sowie einige Eltern. In einigen müden Worten werden die Stunden Schlaf verglichen – die Bilanz fällt allerdings ziemlich kläglich aus.

Zwei Stunden später sind wir bereits unterwegs nach Paris. Die meisten schlafen, und einige haben so das Pech, das Croissant au chocolat zu verpassen.

In Paris gelandet geht die Odyssee zu unserem Gate los. Zwei Busse und eine Sicherheitskontrolle später haben wir es geschafft – denken wir. Bis wir gleich vor unserem Gate noch durch keine Passkontrolle müssen. Was kein Problem wäre, bloss haben wir in unserem multinationalen Team auch jemand mit einem französischen Pass. Und die Polizistin will ihn erst nicht durchlassen, da es ihr verdächtig scheint, dass die Einverständniserklärung der Eltern auf Englisch und nicht Französisch verfasst ist. Um die anderen fünf Minderjährigen, die bereits auf der anderen Seite der Passkontrolle warten, scheint sie sich keine Sorgen zu machen. Dank einiger Überzeugungsarbeit vonseiten Florians dürfen wir dann doch mit dem ganzen Team weiterreisen.

Im Flug nach Minsk kommen die, die nicht gerade schlafen, schliesslich zum ersten Mal in Bekanntschaft mit belarussischem Essen. Es gibt ein Brötchen, etwas das sowohl Streichkäse als auch Butter sein könnte... und was ist den das? Was erst aussah wie eine immense getrocknete Aprikose stellt sich als Trockenfleisch heraus. Und der vermeintliche Schokokuss (das ist doch jetzt die offizielle Bezeichnung?) schmeckt nach Zitrone. Interessant.

Diese Woche haben wir geschafft, was wir letztes Jahr so knapp verpasst haben: Wir haben den IYNT Pokal gewonnen!

 
Die Vorbereitung für das diesjährige IYNT war teilweise schon ziemlich früh gestartet, begann aber so richtig nach dem SYNT im März. In den letzten Monaten haben Esther, Lilli, Lohithsai, Lucas, Michael und Samuel hart an verschiedensten Problemen gearbeitet: Die Chemie hinter der Herstellung von Quark, die physikalischen Eigenschaften von Sand und viele andere interessante Probleme.
 
Am dritten July war es dann Zeit, nach Tiflis, Georgien zu fliegen, um herauszufinden, wie gut wir wirklich vorbereitet waren. Dieses Jahr traffen sich 15 Teams aus 9 Ländern.

Vom 5.-12. Juli wird das sechste International Young Naturalists' Tournament (IYNT) in Tbiflis, Georgien stattfinden. Weitere Informationen über den Austragungsort sind auf der IYNT Website zu finden.

Sechs Schülerinnen und Schüler werden die Schweiz am IYNT in China vertreten. Vorort haben die Schülerinnen die Chance ihre Forschungsergebnisse auf einer internationalen Bühne zu präsentieren, naturwissenschaftsbegeisterte Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt zu treffen und eine neue Kultur kennenzulernen.

Möchtest du nach Georgien reisen? Registriere dich hier für das SYNT 2018 und qualifizier dich für einen der sechs Plätze im Schweizer Team!

Das International Young Naturalists’ Tournament ist das internationale Pendant zum SYNT. Im Gegensatz zum SYNT treten Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt gegeneinander an. Am IYNT dürfen SchülerInnen im Alter 12-16 teilnehmen, welche im Turnierjahr noch nicht 17 werden.

Das Format ist ähnlich wie am SYNT: In so genannten Science Fights treten jeweils drei Teams (bestehend aus 6 Schülerinnen und Schüler) gegeneinander an. Abwechslungsweise präsentieren und verteidigen sie ihre Lösung zu einer vorgegebenen Problemstellung, kritisieren die Lösung der Gegner oder beurteilen die Leistungen der anderen beteiligten Teams. Die Leistungen aller drei Teams werden durch eine Jury bewertet. Dabei versuchen die Teams sowohl die Gegner als auch die Jury von der Qualität der eigenen Forschungsergebnisse und von ihrem naturwissenschaftlichen Verständnis zu überzeugen.

In vier Runden und einem Halbfinale werden die drei besten Teams ermittelt; diese "kämpfen" im Finale um den IYNT Sieg. Das ganze Turnier wird von einem ausführlichen Rahmenprogramm begleitet und dauert in der Regel 6 Tage.

Das 5. Nanjing Foreign Language School wird vom 30. Juni bis 4. Juli 2017 in Nanjing China stattfinden. Das Turnier wird an der Nanjing Foreign Language School durchgeführt. Die Schule ist eine der sieben ältesten Fremdsprachigen Schulen in China und gehört zu den Top Schulen in China.

Zum ersten Mal wird auch die Schweiz mit dabei sein. Sechs Teilnehmer des SYNTs erhalten die Möglichkeit, die Schweiz am IYNT zu vertreten und gegen Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt anzutreten.

Möchtest auch du mit ans IYNT nach China und naturwissenschaftsbegeisterte Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt treffen?

Dann mach mit am SYNT 2017 und qualifiziere dich für das Team, welches die Schweiz am IYNT 2017 vertreten wird! 

Hier geht es zur offiziellen Medienmitteilung.

 

Nach wochenlanger Vorbereitung reisten wir am letzten Mittwoch nach China ab. Trotz solider Vorbereitung gingen wir mit gemischten Erwartungen, da es für uns alle das erste mal war.
Da wir leicht verspätet ankamen, fing das Turnier für uns beinahe sofort an mit der Eröffnungszeremonie. Unter anderem mussten da alle 18 Teams aus 12 Ländern sich "auf kreative Weise" in drei Minuten vorstellen, das ganze wurde von einer Jury bewertet. Unsere humorvolle Slideshow kombinier mit dem Verteilen von Schweizer Schokolade kam sehr gut an und wir platzierten uns hinter nur einem Team, eines der chinesischen.

Früh am nächsten Morgen begann das Turnier dann richtig mit gleich zwei 'Science Fights' für alle Teams. Am Morgen traf unser Team auf ein Chinesisches Team und auf Team Kazachstan. Unsere Hoffnungen, gut ins Turnier zu starten, wurden erfüllt da wir die Runde gegen ein schwaches China und ein noch schwächeres Kazachstan mit links gewannen. Simrans report, Michaels Opposition und Nadines Review brachten uns zusammen mit der Hilfe des Teams ganze 42.5 Punkte ein, mehr als die zwei Gegner zusammen erreichten. Nur ein weiteres Team erreichte eine höhere Punktzahl am Morgen: das Heimteam 'China-NFLS LaplaceWitches'.

Runde 2 am Nachmittag sah nach einem viel schwierigeren Fight aus, da wir gegen den früheren Sieger aus Georgien (4. Platz am Morgen) und ein weiteres chinesisches Team antreten mussten. Aber mit einer ausgezeichneten Runde und 46.0 Punkten schlugen wir die Georgier knapp und konnten den Rückstand auf die Spitze halbieren.

Am nächsten Tag wurde für uns eine Exkursion zum Confuzius Tempel organisiert. Doch zuvor besuchten wir noch das Mausoleum von Dr. Sun, einer der wichtigsten Figuren in Nanjings Geschichte. Beim Mittagessen durften wir erleben, dass auch amerikanische Fastfood Ketten nicht auf der ganzen Welt gleich schmecken. Nach einem Stopp beim Museum der Region Nanjing gingen wir endlich zum Confuzius Tempel. Abendessen wurde in einem nahen Hotel serviert.